Unabhängige Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Vergleichsrechner Unfallversicherung

Wir helfen Ihnen die passende Berufsunf√§higkeitsversicherung zu finden. Wir sind unabh√§ngig von den Gesellschaften und k√∂nnen die besten Tarife am Markt f√ľr Sie anbieten. Dabei fallen f√ľr Sie keine Mehrkostenkosten an. Wir erarbeiten individuelle Strategien, damit Sie optimal abgesichert sind.¬†Nehmen Sie gerne Kontakt auf und vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin.

Hilfe von der Beratung bis zum Vertrag

Kompletter Marktvergleich aller Tarife

Unsere Beratung kostet keinen Cent extra

So funktioniert die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunf√§higkeitsversicherung zahlt Ihnen monatlich Geld, wenn Sie wegen l√§ngerer Krankheit ihren Beruf f√ľr mindestens 6 Monate nicht aus√ľben k√∂nnen und somit kein Geld mehr verdienen k√∂nnen. Bei einer Berufsunf√§higkeitsversicherung sind alle Krankheiten versichert, d.h. es ist egal, ob Sie z.B. wegen der Psyche oder k√∂rperlicher Beschwerden krank und berufsunf√§hig sind. Beim Abschluss der Berufsunf√§higkeitsversicherung legen Sie die Laufzeit und die H√∂he der monatlichen BU-Rente fest. Die Laufzeit sollte bis zum Renteneintritt mit dem 67. Lebensjahr andauern und die BU-Rente in H√∂he ihres Einkommens abgesichert werden, wobei die passende H√∂he der BU-Rente nat√ľrlich auch Bestandteil unserer unabh√§ngigen Beratung ist.

Der Wert Ihrer Arbeitskraft

Untersch√§tzen Sie nicht den den Wert Ihrer eigenen Arbeitskraft, also Ihr Gesamteinkommen bis zum Rentenbeginn. Wenn Sie z.B. mit 37 Jahren berufsunf√§hig werden und in Ihrem Beruf bisher 3.000‚ā¨ pro Monat verdient haben, dann summiert sich der Wert Ihrer Arbeitskraft √ľber 30 Jahre auf 1.080.000‚ā¨. Mit Gehaltssteigerungen als Inflationsausgleich von 3% pro Jahr betr√§gt der Wert Ihrer Arbeitskraft sogar 1.712.714‚ā¨. Ihre Arbeitskraft ist oft wertvoller als mehrere H√§user im Vergleich und somit Ihr gr√∂√üter Verm√∂genswert, daher sollten Sie Ihre Arbeitskraft mit einer guten Berufsunf√§higkeitsversicherung bestm√∂glich absichern.

Fr√ľh anfangen lohnt sich

Eine Berufsunf√§higkeitsversicherung sollten Sie so fr√ľh wie m√∂glich abschlie√üen. Im jungen Alter k√∂nnen Sie mit geringen Beitr√§gen einsteigen, zudem ist Ihr Gesundheitszustand oft noch besser als sp√§ter. Je sp√§ter Sie eine Berufsunf√§higkeitsversicherung abschlie√üen w√ľrden, desto teurer w√ľrden Sie einsteigen. Und wer wei√ü, ob Sie sp√§ter √ľberhaupt noch eine Berufsunf√§higkeitsversicherung bekommen w√ľrden, wenn Sie dann Vorerkrankungen haben sollten? So k√∂nnen Sie sich im jungen Alter bereits versichern, falls Sie fr√ľhzeitig berufsunf√§hig werden w√ľrden. So profitieren Sie doppelt: Sie sichern sich ab und starten mit einem g√ľnstigen Beitrag.
Eine monatliche BU-Rente von 1.500‚ā¨ bis zum 67. Lebensjahr kostet im Vergleich z.B.:

Eintrittsalter: 20 Jahre
Vertragslaufzeit: 47 Jahre
Monatlicher Beitrag: 63‚ā¨
Gesamtbeitrag √ľber 47 Jahre: 35.639‚ā¨
Insgesamt versicherte BU-Rente: 846.000‚ā¨

Eintrittsalter: 30 Jahre
Vertragslaufzeit: 37 Jahre
Monatlicher Beitrag: 76‚ā¨
Gesamtbeitrag √ľber 37 Jahre: 34.077‚ā¨
Insgesamt versicherte BU-Rente: 666.000‚ā¨

Eintrittsalter: 40 Jahre
Vertragslaufzeit: 27 Jahre
Monatlicher Beitrag: 97‚ā¨
Gesamtbeitrag √ľber 27 Jahre: 31.641‚ā¨
Insgesamt versicherte BU-Rente: 486.000‚ā¨

Wie viel kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

F√ľr einen ersten √úberblick zu den Beitr√§gen stellen wir hier einen Vergleichsrechner zur Verf√ľgung. Hier k√∂nnen Sie f√ľr Ihren eigenen Beruf schon sehr konkret die Beitr√§ge ermitteln. Dieser Vergleichsrechner vergleicht die Leistungen und Bedingungen der Tarife aber nur oberfl√§chlich. Wir empfehlen Ihnen, sich mit uns in Verbindung zu setzen und sich beraten zu lassen. Unsere Beratung kostet keinen Cent extra und die Beitr√§ge der Versicherer sind √ľberall die gleichen, in diesem Vergleichsrechner, bei uns direkt oder auch direkt bei den Versicherer.

Jeder Versicherer hat unterschiedliche Tarife und verlangt f√ľr unterschiedliche Berufe der Versicherten h√§ufig sehr unterschiedliche Beitr√§ge. Der Vorteil f√ľr unsere Kunden ist, dass wir als unabh√§ngiger Makler f√ľr jeden Beruf den passenden Versicherer finden. Die Beitr√§ge sind unter anderem von folgenden Kriterien abh√§ngig:

Beruf:¬†Es gibt verschiedene Berufsgruppen, je h√∂her das Risiko, desto h√∂her die Beitr√§ge. Im B√ľro zahlen Sie in der Regel weniger als bei k√∂rperlichen Berufen.
Alter: Je j√ľnger Sie in die Berufsunf√§higkeitsversicherung einsteigen, desto g√ľnstiger ist der Beitrag. √úber die Gesamtlaufzeit zahlen Sie kaum viel mehr (s.o.)
Laufzeit:¬†Mit einer k√ľrzeren Laufzeit wird Ihr Beitrag g√ľnstiger. Wir empfehlen die wichtige BU-Absicherung bis zum Rentenbeginn bzw. bis zum 67. Lebensjahr.
H√∂he der BU-Rente: Je h√∂her die BU-Rente, desto h√∂her der Beitrag. Die Beitr√§ge steigen nahezu linear, z.B. kosten 2.000‚ā¨ doppelt so viel wie 1.000‚ā¨.
Vorerkrankungen oder Risikohobbys: Bei Vorerkrankungen oder Risikohobbys kann es zu Zuschlägen auf den Beitrag kommen, weil das Risiko erhöht ist.

Gestaltungsmöglichkeiten der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die selbst√§ndige Berufsunf√§higkeitsversicherung (SBU) ist die am weitesten verbreitete Art der Berufsunf√§higkeitsversicherung. Damit sind eigenst√§ndige Berufsunf√§higkeitsversicherungstarife gemeint, die kein Zusatzprodukt wie eine Risikolebensversicherung oder eine Rentenversicherung beinhalten. Alternativ gibt es am Markt auch Investment-BU’s (IBU), bei denen zus√§tzlich ein Teil des Beitrags f√ľr eine sp√§tere Kapitalauszahlung angelegt wird. Zudem gibt es Kombinationen aus Berufsunf√§higkeitsversicherungen mit Rentenversicherungen und Risikolebensversicherungen. Die Kombination aus einer Privat-Rentenversicherung oder Risikolebensversicherung mit einer Berufsunf√§higkeitsversicherung bringt selten Vorteile, meistens lohnt es sich eher beide Produkte getrennt voneinander abzuschlie√üen. Eine lohnenswerte Kombination kann f√ľr viele allerdings die Kombination einer R√ľrup-Rente mit einer Berufsunf√§higkeitsversicherung sein, weil diese hohe steuerliche F√∂rderungen bietet.

SBU als eigenständige Risikoversicherung

SBU

Bei der SBU (Selbst√§ndige Berufsunf√§higkeitsversicherung) gibt es einen Bruttobeitrag von z.B. 90‚ā¨, dieser Bruttobeitrag wird durch √úbersch√ľsse reduziert auf z.B. 60‚ā¨ Zahlbeitrag. Die √úbersch√ľsse sind zwar nicht garantiert, in den vergangenen Jahrzehnten waren die Beitr√§ge bei den meisten Versicherern allerdings sehr stabil. Sollten in Zukunft mehr Versicherte berufsunf√§hig werden als geplant, dann kann der Versicherer den Beitrag auf bis zu 90‚ā¨ anheben. Die √úbersch√ľsse bieten der Versicherungsgesellschaft also einen Puffer, um Beitr√§ge im Ernstfall erh√∂hen zu k√∂nnen, damit auch alle Kunden die Leistungen erhalten k√∂nnen. Nichts w√§re schlimmer, als wenn die Versicherung nur eine bestimmte Summe an Beitr√§gen f√ľr Leistungen zur Verf√ľgung h√§tte und dann nicht allen Versicherten im Krankheitsfall ihre Leistungen auszahlen k√∂nnte, weil der Beitrag nicht angepasst werden k√∂nnte. Sollten weniger Versicherte berufsunf√§hig werden als geplant, dann kann der √úberschuss auch erh√∂ht werden, wodurch der Zahlbeitrag weiter sinkt.

BU mit Investment

IBU

Hier wird immer der Bruttobeitrag von 90‚ā¨ gezahlt. Davon sind 60‚ā¨ f√ľr den Risikoschutz f√ľr den Fall der Berufsunf√§higkeit bestimmt. Die 30‚ā¨ aus den √úbersch√ľssen werden angelegt, entweder klassisch vom Versicherer mit aktuell ca. 2,5% sicherer Verzinsung oder √ľber langfristig aussichtsreiche Fonds. Es werden ausschlie√ülich die 30‚ā¨ √úberschussanteil angelegt, je nach Erfolg der Kapitalanlage kann man dadurch einen gro√üen Teil oder sogar die kompletten Beitr√§ge zur Berufsunf√§higkeitsversicherung „zur√ľck“ bekommen. Daher wird dieses Modell oft als „BU mit Beitragsr√ľckgew√§hr“ angepriesen. Tats√§chlich gibt es allerdings keine Beitr√§ge zur√ľck, sondern lediglich die zus√§tzlich gezahlten 30‚ā¨ zzgl. der Zinsgewinne darauf. H√§ufig ist es daher sinnvoller eine SBU f√ľr 60‚ā¨ abzuschlie√üen, um dann die √ľbrigen 30‚ā¨ flexibler anlegen zu k√∂nnen. Eine IBU mit Geldanlage/Investment bringt meistens kaum Vorteile.

R√ľrup-BUZ

Die Kombination einer Berufsunf√§higkeitsversicherung¬† mit einer R√ľrup-Rentenversicherung kann sinnvoll sein. Hier schlie√üen Sie zus√§tzlich zur Berufsunf√§higkeitsversicherung eine R√ľrup-Rentenversicherung ab. Wenn die BU einen Zahlbeitrag von 60‚ā¨ hat, dann zahlen Sie f√ľr die R√ľrup-Rentenversicherung ebenfalls 60‚ā¨. Insgesamt zahlen Sie also einen Beitrag von 120‚ā¨ vor Steuern. Diese 120‚ā¨ k√∂nnen Sie von der Steuer absetzen, so dass Sie bei einem Einkommen von z.B. 50.000‚ā¨ f√ľr Singles oder 100.000‚ā¨ bei Verheirateten im Schnitt ca. 50‚ā¨ Steuerr√ľckerstattung erhalten. Dadurch betr√§gt Ihr Aufwand nach Steuern nur noch 70‚ā¨. Daf√ľr erhalten Sie zwei Produkte: Eine vollwertige Berufsunf√§higkeitsversicherung & eine R√ľrup-Rente, welche Ihnen sp√§ter eine lebenslange Zusatzrente bietet. Bei der Gestaltung der R√ľrup-Rente sind Sie v√∂llig frei und k√∂nnen zwischen jeglichen Tarifen w√§hlen (klassisch, indexgebunden, Hybrid, fondsgebunden). Die Nachteile sind, dass die BU-Rente im Leistungsfall fast voll versteuert werden muss und Sie zun√§chst immer einen h√∂heren Betrag vorauszahlen m√ľssen, da Sie erst im Folgejahr die Steuererstattung erhalten werden. Die Vorteile sind, dass Sie f√ľr einen Mehraufwand von ca. 10‚ā¨ eine Rentenversicherung sehr g√ľnstig dazu erhalten. Wenn man davon ausgeht, dass Sie auf jeden Fall berufsunf√§hig werden, dann kann diese Kombination auch nachteilig sein, da Sie aber mit einer Wahrscheinlichkeit von 60-80% nicht berufsunf√§hig werden, bietet diese Kombination langfristig finanzielle Vorteile.

Gesundheitsfragen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn man eine Berufsunf√§higkeitsversicherung abschlie√üen m√∂chte, dann fragt der Versicherer den Kunden im Antrag nach dem Gesundheitszustand. Dabei geht es fast immer um einen festen Zeitraum, zum Beispiel fragen die meisten Versicherer station√§re Aufenthalte der letzten 10 Jahre und ambulante Behandlungen der letzten 5 Jahre ab. Falls man die einzelnen Behandlungen der letzten Jahre nicht mehr selbst erinnert, kann man bei seinen √Ąrzten oder der Krankenkasse die ben√∂tigten Informationen einholen. Wenn man Gesundheitsfragen mit JA beantworten muss, weil Behandlungen vorgelegen haben, dann hat die Versicherung folgende M√∂glichkeiten darauf zu reagieren:

Der Vertrag kommt wie beantragt ohne Probleme zustande, weil evtl. angegebene Vorerkrankungen f√ľr den Versicherer keine Gefahrenerh√∂hung darstellen.

Der Versicherer verlangt einen Zuschlag oder einen Ausschluss, d.h. es wird ein höherer Beitrag verlangt oder gewisse Erkankungen/Körperteile/Risikosportarten o.ä. vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Bei einer Ablehnung kommt der Vertrag nicht zustande. Manchmal gibt es eine R√ľckstellung, so dass man in 2-3 Jahren erneut die Chance auf einen Abschluss hat.

Gesundheitsfragen Abfragezeiträume

Hier finden Sie eine Liste aller Berufsunfähigkeitsversicherer mit Angaben zu den abgefragten Zeiträumen bei den Gesundheitsfragen:
Gesundheitsfragen Abfragezeiträume

Diagnoseliste bei Vorerkrankungen

Wenn Sie vorher wissen möchte, ob Sie mit einer Vorerkrankung die Chance haben eine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen zu können, dann können diese drei Diagnoselisten Ihnen dabei helfen:
Diagnoseliste Canada Life
Diagnoseliste HDI
Diagnoseliste N√ľrnberger

Risikovoranfragen vor Antragstellung

Wenn aufgrund von Vorerkrankungen unsicher ist, ob ein Vertrag wie gew√ľnscht zustande kommt, kann man bei fast allen Versicherern sog. Risikovoranfragen stellen. Dabei √ľberpr√ľft der Versicherer, wie im Falle eines richtigen Antrags mit diesem Antrag umgegangen werden w√ľrde: Normale Annahme, Zuschlag, Ausschluss oder Ablehnung/R√ľckstellung. Auf dieser Grundlage k√∂nnen wir als Makler dann auch bei verschiedenen Versicherern f√ľr den gleichen Kunden anfragen, h√§ufig kommt es dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen, so dass ein Versicherer den Kunden normal annimmt und andere Versicherer auf einen Ausschluss, Zuschlag oder eine komplette Ablehnung entscheiden. Mehr zum Thema Risikovoranfragen gibt es z.B. auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorabanfrage_(Versicherungswesen)
F√ľr Risikovoranfragen stelle ich Ihnen gerne genormte Formulare zur Verf√ľgung. Diese Formulare werden im Rahmen der Risikovoranfrage an die Versicherer geschickt. Den kompletten Service und Hilfe bei Risikovoranfragen bekommen Sie kostenneutral √ľber uns. Wir helfen Ihnen gerne.

FAQ РBerufsunfähigkeitsversicherung

Es sollte ausschlie√ülich der zuletzt ausge√ľbte Beruf versichert sein, fast alle Versicherer setzen das auch so um. Einige Tarife pr√ľfen noch einen Berufswechsel in den letzten 12-24 Monaten und ob Sie die vorher ausge√ľbte T√§tigkeit auch noch aus√ľben k√∂nnten. Generell sind in allen Tarifen Berufswechsel automatisch mitversichert. Wenn Sie z.B. die Berufsunf√§higkeitsversicherung als B√ľroangestellter abgeschlossen haben und Ihren Beruf in eine gef√§hrlichere T√§tigkeit im Au√üendienst oder Handwerk wechseln, dann ist die neue gef√§hrlichere T√§tigkeit automatisch zum bisherigen Beitrag und der bisherigen BU-Rente versichert.

Nein, wenn Sie nicht berufsunf√§hig werden, erhalten Sie keine Beitr√§ge zur√ľck. Sie m√ľssen bedenken, dass jeder Vierte bis F√ľnfte berufsunf√§hig wird. Das hei√üt, wenn Sie selbst nicht berufsunf√§hig werden, dann werden gleichzeitig andere Versicherungsnehmer berufsunf√§hig. F√ľr diese Versicherungsnehmer werden die eingezahlten Beitr√§ge aller Versicherungsnehmer dann verwendet, das klassische Solidarprinzip – viele zahlen Beitr√§ge ein und wer dann im Krankheitsfall finanzielle Hilfe ben√∂tigt, dem kann geholfen werden. Sollten weniger Versicherungsnehmer berufsunf√§hig werden als geplant, wird der Versicherer die √úbersch√ľsse erh√∂hen und die Beitr√§ge f√ľr alle Versicherungsnehmer senken. Dann bezahlen Sie selbst auch geringere Beitr√§ge. Eine direkte R√ľckerstattung bereits gezahlter Beitr√§ge gibt es nicht. Wenn Sie die √úbersch√ľsse √ľber eine Investment-BU (siehe oben bei den Gestaltungsm√∂glichkeiten zur BU) anlegen, dann erhalten Sie ebenfalls keine Beitr√§ge aus der Berufsunf√§higkeitsversicherung zur√ľck, sondern lediglich die angelegten √úbersch√ľsse inkl. Verzinsung werden sp√§ter an Sie ausgezahlt.

Die Beitr√§ge k√∂nnen bei allen Versicherern jederzeit ausgesetzt und pausiert werden. Bei vielen Versicherern k√∂nnen Sie die Beitr√§ge sogar f√ľr bis zu 1,2 oder 3 Jahre aussetzen und gleichzeitig den Versicherungsschutz zu 100% aufrecht erhalten – das ist vor allem in Zeiten von Arbeitslosigkeit oder Elternzeit interessant. Zus√§tzlich k√∂nnen Sie eine Berufsunf√§higkeitsversicherung auch jederzeit zum n√§chsten Monatsende k√ľndigen. Dabei sollten Sie dann unbedingt beachten, dass Sie unbedingt schon die Zusage f√ľr eine neue Versicherung haben sollte, bevor Sie den alten Vertrag k√ľndigen.

Die Nachversicherungsoption ist eine Erh√∂hungsm√∂glichkeit ohne erneute Gesundheitsfragen. Das ist besonders f√ľr j√ľngere Kunden interessant, deren Absicherungsbedarf sp√§ter noch steigen wird. So gibt es in vielen Tarifen festgeschriebene Gr√ľnde bei denen die Berufsunf√§higkeitsrente ohne Gesundheitsfragen erh√∂ht werden kann, z.B. wenn ein Kind geboren wird, beim Immobilienerwerb, bei einem Karrieresprung oder beim Start einer Selbst√§ndigkeit. Mittlerweile bieten einige Anbieter in den ersten 3 oder 5 Vertragsjahren die Option, den Versicherungsschutz ohne Angabe von Gr√ľnden im Rahmen der Nachversicherungsgarantie zu erh√∂hen. Die Nachversicherungsoptionen sind h√§ufig auf insgesamt 2.500‚ā¨ mtl. BU-Rente begrenzt, umso wichtiger ist es daher, langfristig eine Aktivdynamik einzuschlie√üen, um den Versicherungsschutz auch dar√ľber hinaus anpassen zu k√∂nnen.

Bei der Aktivdynamik wird ein Prozentsatz festgelegt, um den sich Ihre Berufsunf√§higkeitsrente und der Beitrag j√§hrlich erh√∂hen. Dies dient u.a. als Schutz vor der Geldentwertung (Inflation), zus√§tzlich sichern Sie schon heute k√ľnftige Gehaltssteigerungen mit einer automatisch steigenden Berufsunf√§higkeitsrente mit ab. Erh√∂hungen aus der Aktivdynamik erfolgen stets ohne neue Gesundheitspr√ľfung, das ist ein Riesenvorteil, da s√§mtliche hinzukommende Erkrankungen immer automatisch im h√∂heren Versicherungsschutz mitversichert werden. Und sollten Sie die j√§hrlichen Anpassungen durch die Aktivdynamik einmal nicht w√ľnschen, so k√∂nnen Sie jederzeit den j√§hrlichen Erh√∂hungen widersprechen. Die Aktivdynamik ist eine kostenfreie Option zu Vertragsbeginn, der Sie jederzeit widersprechen k√∂nnen, die daf√ľr allerdings viele Vorteile bietet. Ich empfehle allen Kunden immer eine Aktivdynamik mit zu vereinbaren – eine Aktivdynamik von 3% halte ich f√ľr empfehlenswert, da dieser Wert etwas oberhalb der langj√§hrigen Inflationsrate liegt.

Wenn Sie berufsunf√§hig werden, zahlt der Versicherer Ihnen die Berufsunf√§higkeitsrente aus. Wenn Sie eine Berufsunf√§higkeitsrente von z.B. 2.000‚ā¨ vereinbart haben, dann verringert sich die Kaufkraft dieser 2.000‚ā¨ allerdings durch die Inflation von Jahr f√ľr Jahr. Daher setzen die Versicherer die √úberschussbeteiligung zur Steigerung der Berufsunf√§higkeitsrenten ein, diese Steigerungss√§tze liegen aktuell bei 1-2% pro Jahr. Zus√§tzlich k√∂nnen Sie bei vielen Versicherern eine garantierte Leistungsdynamik mitversichern, so dass Ihre Berufsunf√§higkeitsrente im Leistungsfall nicht nur durch nicht-garantierte √úbersch√ľsse, sondern zus√§tzlich durch eine vertraglich garantierte Leistung erh√∂ht wird. Die garantierte Leistungsdynamik kann meist zwischen 1-3% pro Jahr gew√§hlt werden. Der Mehrbeitrag f√ľr die Leistungsdynamik ist allerdings nicht gerade gering und wir k√∂nnen berechnen, wie lange Sie berufsunf√§hig sein m√ľssten, um diesen Mehrbeitrag wieder raus zu haben – dabei kommen wir h√§ufig auf Ergebnisse zwischen 12 bis 15 Jahren. Also lohnt sich eine garantierte Leistungsdynamik eigentlich nur, wenn Sie fr√ľh berufsunf√§hig werden und es auch langfristig bleiben. F√ľr sehr junge Kunden kann es eine Option als zus√§tzliche Sicherheit sein, f√ľr viele andere meiner Meinung nach nicht.

Die abstrakte Verweisung bedeutet, dass der Versicherer im Leistungsfall nicht nur pr√ľft, ob Sie den eigenen Beruf noch aus√ľben k√∂nnen, sondern auch, ob Sie irgendwelche anderen T√§tigkeiten jeglicher Art noch aus√ľben k√∂nnten, unabh√§ngig Ihrer Ausbildung, Ihres Lebensstandards oder Ihres Einkommens. Um Klarheit im Leistungsfall zu haben, sollte der Versicherer auf die abstrakte Verweisung verzichten. Fast alle Tarife verzichten heutzutage auf die abstrakte Verweisung in der Erstpr√ľfung, einige lassen sich allerdings f√ľr sp√§ter Hintert√ľren daf√ľr offen, z.B. bei Berufswechsel, Ausscheiden aus dem Berufsleben oder wenn Sie neue beruflichen F√§higkeiten erwerben.

Neben der abstrakten Verweisung gibt es die konkrete Verweisung. Die konkrete Verweisung kann nur dann erfolgen, wenn Sie bereits berufsunf√§hig sind und Leistungen von der Versicherung erhalten. Sollten Sie zeitgleich eine andere T√§tigkeit „konkret“ aus√ľben, so kann der Versicherer pr√ľfen, ob Sie auf diese andere T√§tigkeit verwiesen werden k√∂nnen. Dann w√ľrde der Versicherer die Leistungen einstellen und Ihnen keine Berufsunf√§higkeitsrente mehr auszahlen. Die konkrete Verweisung greift allerdings nur unter besonderen Bedingungen, bei den guten Tarifen sollte ein Bezug zu Ihren bisherigen beruflichen Erfahrungen, Ihrer Ausbildung, sowie der sozialen Wertsch√§tzung Ihrer T√§tigkeig, Ihrer Lebensstellung und Ihrem vorher erzielten Einkommen bestehen. So haben gute Tarife festgelegt, dass Sie bis zu 80% Ihres vorherigen Einkommens verdienen d√ľrften, ohne dass Sie konkret verwiesen werden k√∂nnten. Sie w√ľrden dann in einer anderen T√§tigkeit arbeiten und gleichzeitig Berufsunf√§higkeitsrente beziehen k√∂nnen.

Der Prognosezeitraum gibt an √ľber welchen Zeitraum die Berufsunf√§higkeit voraussichtlich bestehen wird. Fr√ľher hatten viele Tarife in ihren Berufsunf√§higkeitsversicherungen noch Prognosezeitr√§ume mit 36 Monate oder einfach nur „auf Dauer“ vereinbart. Das Problem besteht darin, dass der Arzt selten eine Berufsunf√§higkeit f√ľr die kommenden 36 Monate voraussagen kann. Heute haben fast alle Tarife den Prognosezeitraum auf 6 Monate verk√ľrzt. So kann Ihr Arzt die Berufsunf√§higkeit deutlich einfacher feststellen, da eben nicht der Krankheitsverlauf f√ľr die n√§chsten 3 Jahre vorhergesagt werden muss, sondern lediglich f√ľr ein halbes Jahr. Die Berufsunf√§higkeitsversicherung leistet immer ab Beginn der Erkrankung (bzw. zum Monatsersten des Folgemonats), sollte Ihr Arzt die Berufsunf√§higkeit erst nach einigen Wochen oder Monaten feststellen, so gibt es bei fast allen Tarifen mittlerweile eine r√ľckwirkende Zahlung ab Beginn Ihrer Krankheit.

Die meisten Tarife zahlen im Berufsunf√§higkeitsfall Leistungen ab dem 1. Monat der Krankheit aus. Wenn Sie z.B. f√ľr 10 Monate berufsunf√§hig sind, dann erhalten Sie auch f√ľr 10 Monate die Leistung. Eine Karenzeit von z.B. 6 Monaten w√ľrde hier bewirken, dass erst nach Ablauf der 6 Monate eine BU-Leistung ausgezahlt werden w√ľrde. Wenn Sie dann f√ľr 10 Monate berufsunf√§hig sind, dann bekommen Sie nur die BU-Leistung f√ľr 4 Monate ausgezahlt. Die Karenzzeit bringt nur eine kleine Beitragsersparnis und lohnt sich unserer Meinung deshalb nicht.

Wenn Sie berufsunf√§hig werden, befristen viele Versicherer die Leistung zun√§chst f√ľr bis zu 12 Monate. Wenn Sie als Kunde nach diesen 12 Monaten allerdings weiterhin krank sind, muss m√ľssen Sie selbst einen neuen Antrag auf weitere Leistungen stellen. Gerade wenn Sie schon krank Sind, kann es schwierig sein, sich auch noch um den ganzen Papierkram und die erneuten Untersuchungen und Gutachten k√ľmmern zu m√ľssen. Besser ist es, wenn Ihr Versicherer die Berufsunf√§higkeit von Beginn an unbefristet anerkennt. Auch dann hat Ihr Versicherer √ľblicherweise j√§hrlich die M√∂glichkeit auf eine Nachpr√ľfung, ob weiterhin Berufsunf√§higkeit besteht. S√§mtliche Kosten und die Organisation der Nachpr√ľfung tr√§gt dabei dann allerdings Ihr Versicherer ohne weiteren finanziellen und organisatorischen Aufwand f√ľr Sie als Kunden.

Durch die Arztanordnungsklausel k√∂nnte der Versicherer Ihnen bestimmte √§rztliche Behandlungen, Operationen oder Therapien vorschreiben. Die meisten Tarife verzichten gl√ľcklicherweise auf diese sehr kundenunfreundliche Klausel. In fast allen Tarifen besteht allerdings z.B. die Mitwirkungspflicht, dass Sie mit „Heilbehandlungen“ ohne besondere Schmerzen und ohne Operationen zur Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes beitragen m√ľssen. Das sind dann h√§ufig so selbstverst√§ndliche Dinge wie z.B. das Tragen einer Brille, um nicht berufsunf√§hig zu sein.

Bei den meisten Tarifen am Markt m√ľssen Sie gesundheitliche Verbesserungen melden, wenn Sie berufsunf√§hig ist und Leistungen erhalten und Ihr Berufsunf√§higkeitsgrad sinkt. Wenn Sie dies nicht melden, kann es auch dazu f√ľhren, dass bereits ausgezahlte Leistungen vom Versicherer zur√ľckverlangt werden. Besser sind hier Tarife, die auf die Meldung gesundheitlicher Verbesserungen verzichten. Ihr Versicherer hat dann immer zur j√§hrlichen Nachpr√ľfung die Chance Ihren Gesundheitszustand zu erfahren und dann ggf. die Leistung einzustellen, wenn Sie wieder gesund sind oder die Leistungen weiter zu zahlen, wenn Sie weiterhin berufsunf√§hig sind. Durch den Verzicht des Versicherers auf die Meldung gesundheitlicher Verbesserungen ergibt sich eine gr√∂√üere Planungssicherheit f√ľr den Kunden.

Leistungen bei Arbeitsunf√§higkeit haben sich in den letzten Jahren stark √ľber nahezu alle Anbieter ausgebreitet. Bei einer Berufsunf√§higkeitsversicherung erhalten Sie die Leistungen i.d.R., wenn Sie zu 50% f√ľr 6 Monate berufsunf√§hig sind. Die Arbeitsunf√§higkeitsklausel kann dies zu Ihren Gunsten so √§ndern, dass auch dann die Leistung ausgezahlt wird, wenn blo√ü eine „Krankschreibung“ (=Arbeitsunf√§higkeit) f√ľr 6 Monate vorliegt. Wenn die Versicherung l√§nger bei der Pr√ľfung ben√∂tigt, ein Gutachter aktuell keine freien Termine hat oder der Berufsunf√§higkeitsgrad unterhalb von 50% liegt, dann k√∂nnen Sie bereits auf Grundlage der Arbeitsunf√§higkeitsklausel die Leistungen erhalten. H√§ufig ist diese Leistung zeitlich auf 1-3 Jahre begrenzt, wenn Sie l√§ngerfristig krank bleiben, greift dann nat√ľrlich die Berufsunf√§higkeitsrente.

Eine Infektionsklausel wird von vielen Anbietern speziell f√ľr medizinisches Personal angeboten. Wenn z.B. ein Krankenpfleger aufgrund einer Infektion mit Ansteckungsrisiko seine T√§tigkeit aufgrund eines beh√∂rdlichen Verbots nicht mehr aus√ľben darf, auch wenn er k√∂rperlich und geistig eigentlich noch ganz normal arbeiten k√∂nnte, kann eine Berufsunf√§higkeitsversicherung auf dieser Grundlage Leistungen auszahlen, auch wenn eigentlich gar keine Berufsunf√§higkeit im klassischen Sinne vorliegt. In der Praxis hat es laut dem Analysehaus Franke+Bornberg allerdings noch keinen einzigen Berufsunf√§higkeitsfall auf Grundlage einer Infektionsklausel gegeben. Dieser Baustein wird also h√§ufig √ľberbewertet, es schadet f√ľr einige Berufsgruppen wie Mediziner oder K√∂che sicherlich nicht, wenn diese Klausel in ihrem Vertrag enthalten ist, allerdings sollte dieser Baustein kein allzugro√ües Kriterium f√ľr oder gegen einen Tarif sein.

Eine Dienstunf√§higkeitsklausel ist ausschlie√ülich f√ľr Beamte und zuk√ľnftige Beamte relevant und nur wenige Anbieter bieten eine Dienstunf√§higkeitsklausel an. Zus√§tzlich zur „normalen“ Berufsunf√§higkeit mit 50% BU-Grad √ľber 6 Monate zahlt eine Berufsunf√§higkeitsversicherung mit Dienstunf√§higkeitsklausel auch dann die Leistung aus, wenn der Dienstherr durch den Amtsarzt den Versicherten aus gesundheitlichen Gr√ľnden als dienstunf√§hig einstuft. Hier gibt es unterschiedlichste Ausf√ľhrungen in den Versicherungsbedingungen zur Dienstunf√§higkeitsklausel, diese sollten Sie als Beamter unbedingt vergleichen und pr√ľfen (lassen). Eine Berufsunf√§higkeit muss im Fall der Dienstunf√§higkeit nicht zwangsl√§ufig vorliegen, um die Leistung des Versicherers zu erhalten.

Viele Versicherer leisten laut ihren Versicherungsbedingungen auch dann eine Berufsunf√§higkeitsrente, wenn Sie einen unbefristeten Bescheid auf Erwerbsminderung von der gesetzlichen Rentenversicherung vorzeigen k√∂nnen. Was als Vereinfachung angepriesen wird, ist allerdings in der Praxis kaum notwendig. Da meist eine unbefristete Erwerbsminderung vorliegen muss und die Erwerbsminderung 3x √ľber je 3 Jahre befristet werden kann, kann es bis zu 9 Jahre dauern, um einen unbefristeten Bescheid zu erhalten. Vorher sollten Sie vermutlich l√§ngst f√ľr 6 Monate zu 50% berufsunf√§hig sein und auf dieser Basis die Leistung l√§ngst erhalten haben.

Bei Berufsunf√§higkeitsversicherungen gibt es den Bruttobeitrag und den Nettobeitrag. Betr√§gt der Bruttobeitrag z.B. 90‚ā¨ und der Nettobeitrag 60‚ā¨, dann liegt der √úberschuss aktuell bei 30‚ā¨. Sollte es zu einem schlechten Schadenverlauf kommen, d.h. dass mehr Kunden berufsunf√§hig werden w√ľrden als vom Versicherer vorher angenommen, dann k√∂nnte der Versicherer die Beitr√§ge bis auf 90‚ā¨ erh√∂hen. Der ¬ß 163 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) besagt nun, dass ein Versicherer die Beitr√§ge in sehr schlechten Zeiten auch √ľber den Bruttobeitrag hinaus erh√∂hen k√∂nnten, das geht allerdings nur unter besonders strengen Voraussetzungen und bedarf eines externen Treuh√§nders, der das Vorgehen des Versicherers absegnen m√ľsste. Einige Versicherer verzichten in den Bedingungen auf die Anwendung des ¬ß 163 VVG. In der Praxis sind bisher keine F√§lle bekannt, bei denen dieser Paragraph √ľberhaupt angewendet wurde. Bei den allermeisten Versicherern sind auch seit Jahrzehnten die Nettobeitr√§ge stabil, so dass bisher nicht einmal ein theoretisches Risiko bestand, dass ein Versicherer den Beitrag √ľber den Bruttobeitrag hinaus anheben w√ľrde.

In fast allen Berufsunf√§higkeitsversicherungen am Markt ist heutzutage die Pflegebed√ľrftigkeit als Leistungsausl√∂ser automatisch mitversichert. Sollte Sie einen Pflegebescheid vorlegen, dann sparen Sie sich die weitere Pr√ľfung auf Berufsunf√§higkeit (50% √ľber 6 Monate).
Immer mehr Tarife bieten mittlerweile dar√ľber hinaus noch Zusatzbausteine mit Zusatzleistungen bei Pflegebed√ľrftigkeit an. Bei diesen Zusatzbausteinen sind h√§ufig folgende Punkte mitversichert: Bei Berufsunf√§higkeit & gleichzeitiger Pflegebed√ľrftigkeit wird die versicherte BU-Rente verdoppelt, der Teil aus der einzelnen BU-Rente zahlt dann bis 67 Leistungen aus und der Teil der Pflege-Rente wird dar√ľber hinaus lebenslang gezahlt. Zus√§tzlich besteht h√§ufig die Option zum Ablauf des BU-Vertrags eine Pflege-Rente neu abzuschlie√üen ohne Gesundheitsfragen „in einem dann zum Verkauf offenen Tarif“.

Unserer Meinung nach sind diese Pflege-Bausteine h√§ufig nicht empfehlenswert, denn tats√§chlich ist nur ein Bruchteil der Pflegebed√ľrftigen unter 60 oder unter 67 Jahre alt, dadurch ist die „Chance“ diese Leistungen zu erhalten sehr gering. Und zus√§tzlich ist heute weder klar, ob der gew√§hlte Versicherer sp√§ter √ľberhaupt eine Pflege-Rente anbietet noch, ob dieser Tarif dann beitragsm√§√üig attraktiv ist.

Viele Anbieter bieten √§hnlich wie bei einer betrieblichen Altersvorsorge eine Berufsunf√§higkeitsversicherung √ľber den Betrieb an. Dabei reduzieren Sie Ihr Bruttoeinkommen und haben so nur etwa 50% des Aufwands im Vergleich zu einer privaten BU. Daf√ľr haben Sie aber auch etwa 50% Abgaben im BU-Fall, da Sie die BU-Rente dann zu 100% versteuern und Beitr√§ge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen m√ľssen. Es gibt keine garantierte BU-Rente, sondern einen garantierten Beitrag. Die BU-Rente wird durch nicht-garantierte √úbersch√ľsse erh√∂ht bei dieser speziellen Form der BU. Wenn Sie den Arbeitgeber sp√§ter einmal wechseln, dann k√∂nnen Sie die BU zwar privat weiterf√ľhren, m√ľssen dann aber 100% des Beitrags zahlen und nicht mehr 50% wie vorher.
Wenn Sie eine gef√∂rderte BU w√ľnschen, dann w√§re die R√ľrup-BUZ eine bessere Wahl, da diese auch nicht an den Arbeitgeber gebunden ist.

Ja, ab dem 10. Lebensjahr bieten mittlerweile mehrere Anbieter BU-Tarife bereits f√ľr Sch√ľler an. Der Vorteil dabei ist, dass die Berufsgruppe oft schon relativ g√ľnstig eingestuft wird. Sollte ein Sch√ľler dann sp√§ter in einem gef√§hrlicheren Beruf z.B. im Handwerk arbeiten, dann bleibt dennoch der g√ľnstige Beitrag bei gleicher Leistung bestehen. Es gibt allerdings auch die Option der Besserstellung, so dass die Berufsgruppe bei geringerer Gef√§hrdung sp√§ter noch verbessert und der Beitrag g√ľnstiger werden kann. Das gleiche gilt nat√ľrlich auch f√ľr Studenten, wobei Studenten meistens schon von Anfang an einen g√ľnstigen Versicherungsschutz bekommen k√∂nnen.

Einer Starter-BU kann f√ľr junge Leute interessant sein, die sich versichern m√∂chten, aber die Beitr√§ge noch nicht komplett aufbringen k√∂nnen. Bei einer Starter-BU k√∂nnen Sie dann heute schon 100% der BU-Leistung zu einem rabattierten Beitrag von z.B. 30% oder 50% abschlie√üen. Nach 3-5 Jahren steigt der Beitrag dann auf den „normalen“ Beitrag an, dieser f√§llt dann allerdings etwas h√∂her aus, weil vorher die Ersparnis mitgegeben wurde. In einem normalen BU-Vertrag zahlen Sie also immer 100% des Beitrags, bei einer Starter-BU sind es anfangs 30% – 50% und nach einigen Jahren dann z.B. 101% oder 102% f√ľr die restliche Laufzeit. Meistens zahlen Sie am Ende bei der Starter-BU insgesamt mehr ein. Daher ist ein konstanter Beitrag empfehlenswerter, wenn Sie es sich schon leisten k√∂nnen. Falls nicht, dann ist die Starter-BU eine gute Option. Denn zu warten bis Sie genug Geld verdienen, kann viel teurer werden und bringt Ihnen nur Nachteile, wenn in der Zwischenzeit etwas passieren sollte.