Fondssparplan (Depot) vs Fondspolice (Rentenversicherung)

 

Ein Produktvergleich zur Altersvorsorge

 

Manche Kunden denken, dass es kl√ľger w√§re, die Altersvorsorge √ľber Fondssparpl√§ne zu betreiben, weil Rentenversicherungen nicht so flexibel und zu Beginn teurer w√§ren. Aufgrund der Flexibilit√§t, der zu Beginn geringeren Kosten und der gro√üen Fondsauswahl klingt ein Fondssparplan f√ľr die Altersvorsorge zun√§chst interessant. was passiert aber, wenn man das ganze einmal bis zur Rente durchspielt? Wie wirkt sich die Abgeltungssteuer aus? Wie wirken sich Depotkosten und Ausgabeaufschl√§ge aus?

 

Unterschiede im √úberblick

 

Fondssparplan

 

Vorteile:
✅ große Fondsauswahl
✅ hohe Flexibilität in der Beitragszahlung
‚úÖ geringere Produktkosten

 

Nachteile:
‚ĚĆ Abgeltungssteuer 25% (inkl. Solidarit√§tszuschlag = 26,375%) ; (inkl. Solidarit√§tszuschlag und Kirchensteuer = 27,99%)
‚ĚĆ Ausgabeaufschl√§ge bei jedem Fondskauf
‚ĚĆ keine Zusatzversicherung m√∂glich
‚ĚĆ keine Garantien, geringe Planungssicherheit zur Rente

 

Kosten:
Depotkosten, Ausgabeaufschlag, Fondskosten

 

Steuern:
25% Abgeltungssteuer (inkl. Soli = 26,375%) ; (inkl. Soli + Kirchensteuer = 27,995%)

 

Fondspolice

 

Vorteile:
‚úÖ lebenslange Rentenzahlung, zu bereits jetzt festgelegten Bedingungen
✅ komplette Kapitalisierung möglich
‚úÖ keine Abgeltungssteuer
✅ keine Ausgabeaufschläge
✅ Absicherung der Beitragszahlung möglich
(z.B. bei Berufsunfähigkeit / Todesfall / Arbeitslosigkeit)
‚úÖ geringe Steuern bei Auszahlung
‚úÖ Fondswechsel jederzeit steuerfrei/kostenfrei

 

Nachteile:
‚ĚĆ meist geringere Fondsauswahl, da vom Versicherer abh√§ngig
‚ĚĆ h√∂here Kosten
‚ĚĆ Flexibilit√§t abh√§ngig vom Anbieter, wichtig: besonders auf die Bedingungen achten!

 

Kosten:
Abschlusskosten, Verwaltungskosten, Fondskosten

 

Steuern:
ab dem 62. Lebensjahr: bei Rentenbezug – Ertragsanteilsbesteuerung ; bei Kapitalauszahlung – Halbeink√ľnfteverfahren

 

Zahlenvergleich im Beispiel

 

Unsere Musterkundin ist geboren am 01.01.1980, geplanter Rentenbeginn mit 67 Jahren, Gehalt 2.500‚ā¨ Brutto. Wertentwicklung bei der Geldanlage: 6%, gleiche Fonds = gleiche Fondskosten. Als Fondspolice habe ich den Tarif FR vom Volkswohl Bund gew√§hlt. Langfristig sollen die Kursgewinne bei einem Anteil von 2/3 liegen, Zinsen und Dividenden bei 1/3 der gesamten Wertentwicklung.

 

Die sich ergebenden Zahlen werden durch folgende Parameter beeinflusst:
H√∂he des monatlichen Beitrags: Je h√∂her der Beitrag, desto schneller ist auch der Steuerfreibetrag ausgesch√∂pft. Ein h√∂herer Beitrag ist also negativ f√ľr den Fondssparplan.
H√∂he des Freibetrags: Es k√∂nnen maximal zusammen 801‚ā¨ bei Alleinstehenden und 1.602‚ā¨ bei Verheirateten auf verschiedene Geldanlagen verteilt werden. Je st√§rker diese Werte schon aufgebraucht sind, desto uninteressanter wird der Fondssparplan.
Höhe des Ausgabeaufschlags: Beträgt im Normalfall 5%, es gibt zwar Rabattierungsmöglichkeiten, dabei muss man dann aber auf die Beratung verzichten.
Häufigkeit der Umschichtung der Fonds: Je häufiger die Fonds während der Laufzeit gewechselt werden, desto häufiger werden Kursgewinne mit der Abgeltungssteuer versteuert.

 

  FondssparplanKapital nach Steuern FondspoliceKapital nach Steuern
200‚ā¨ Beitrag, Umschichtung alle 8 Jahre,801‚ā¨ Freibetrag, 0% Ausgabeaufschlag 214.018‚ā¨ 216.803‚ā¨
200‚ā¨ Beitrag, Umschichtung alle 3 Jahre,801‚ā¨ Freibetrag, 0% Ausgabeaufschlag 211.318‚ā¨ 216.803‚ā¨
200‚ā¨ Beitrag, Umschichtung alle 3 Jahre,0‚ā¨ Freibetrag, 0% Ausgabeaufschlag 198.389‚ā¨ 216.803‚ā¨
200‚ā¨ Beitrag, Umschichtung alle 3 Jahre,0‚ā¨ Freibetrag, 5% Ausgabeaufschlag 148.005‚ā¨ 216.803‚ā¨

 

Unsere Einschätzung zum Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

 

Fondssparpl√§ne eignen sich nicht zur Altersvorsorge! Fondssparpl√§ne sind dennoch ein tolles Produkt, um f√ľr einen bestimmten Zeitraum vor dem Renteneintritt Kapital anzusparen, daf√ľr eignen sich solche Sparpl√§ne perfekt – da auch mit h√∂heren Ertr√§gen zu rechnen ist, als bei Bankprodukten wie Tagesgeld oder Festgeld.
Warum eigenen sich Fondssparpl√§ne √ľber ein Depot nicht zur Altersvorsorge?
1.) Das Kapital zur Altersvorsorge soll m√∂glichst ein Leben lang reichen. Bei einem Fondssparplan kann das Geld irgendwann aufgebraucht sein, selbst wenn man noch l√§nger lebt. Die Fondspolice kann √ľber das Kollektiv der Versicherten eine lebenslange Rente garantiert zahlen!
2.) Bei einer Fondspolice sichern wir uns jetzt schon die heutigen Vertragsbedingungen mit den derzeiten Sterbetafeln und Lebenserwartungen berechnet. Die Lebenserwartung steigt immer weiter, damit ist es sehr wahrscheinlich, dass sp√§ter neue vertragliche Bedingungen f√ľr Rentenversicherungen gelten werden – die dann wahrscheinlich negativer ausgelegt sein werden als die heutigen Bedingungen. Insbesondere geht es darum, dass die √úberlegung bestehen k√∂nnte zum Rentenbeginn das Kapital des Fondssparplans aus dem Depot zu entnehmen und in eine Rentenversicherung einzuzahlen, um sich wie in Punkt 1.) beschrieben eine lebenslange Rentenzahlung zu sichern. Daf√ľr gibt es Rentenfaktoren, die festlegen wie hoch die Rente pro 10.000‚ā¨ Vertragsguthaben sind. Diese Faktoren werden aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Zukunft eher sinken. Damit lohnt es, sich heute schon die vertraglichen Bedingungen zu sichern.
3.) Bei einer Fondspolice k√∂nnen Zusatzversicherungen eingeschlossen werden. Zum Beispiel gibt es spezielle Leistungen im Todesfall f√ľr die Hinterbliebenen. Wichtig kann auch eine Berufsunf√§higkeitszusatzversicherung sein, die die Beitr√§ge im Falle einer Berufsunf√§higkeit weiter zahlt. Das ganze kann sogar ohne Gesundheitsfragen erfolgen! Die Todesfallleistung kann ohne Gesundheitsfragen bis zu 60% der Beitragssumme betragen – je nach Versicherer. Bei einer zus√§tzlichen Berufsunf√§higkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen k√∂nnen sogar bis zu 250‚ā¨ monatlicher Beitrag abgesichert werden. Das hei√üt, dass Vorerkrankungen hier wirklich keine Rolle spielen. Bei einigen Versicherern kann man sogar die Beitr√§ge bei Arbeitslosigkeit vom Versicherer bezahlen lassen!
4.) Die Abgeltungssteuer betr√§gt heute 25% plus Solidarit√§tszuschlag und Kirchensteuer. Es ist schon l√§nger im Gespr√§ch (SPD + Gr√ľne), dass die Abgeltungssteuer z.B. auf 32% erh√∂ht werden soll. Der Solidarit√§tszuschlag sollte eigentlich in einigen Jahren auslaufen, einige Partein sind daf√ľr, andere wollen ihn beibehalten. Die politische Lage ist also sehr unklar und schl√§gt sich direkt auf den Fondssparplan nieder, je h√∂her die Steuern darauf, desto weniger Ertrag bietet das Depot. Bei der Fondspolice ist bereits jetzt klar, dass sp√§ter die Ertr√§ge nach dem Halbeink√ľnfteverfahren bzw. mit der Ertragsanteilsbesteuerung versteuert werden. Bisher galt f√ľr solche Vertr√§ge immer Bestandsschutz.
5.) Die geringere Fondsauswahl bei der Fondspolice muss gar nicht negativ sein, im Gegenteil: Einige Versicherer arbeiten mit Spezialisten zusammen, die die Fondsauswahl st√§ndig √ľberpr√ľfen, schlechtlaufendene Fonds aussortieren und dem Kunden konkrete √Ąnderungsvorschl√§ge unterbreiten. Es gibt auch Versicherer, bei denen in spezielle Verm√∂gensverwaltungen investiert werden kann, zu denen man sonst erst bei sehr hohen Kapitaleins√§tzen Zugang findet.
6.) Zus√§tzlich gelten nat√ľrlich die Vorteile der Fondspolice: keine Abgeltungssteuer, g√ľnstige Besteuerung bei Auszahlung, keine Ausgabeaufschl√§ge, Fondswechsel sind kostenlos und steuerfrei m√∂glich (bei einigen Versicherern unbegrenzt in der Anzahl), h√∂here Ablaufleistung – wie oben in der Tabelle ersichtlich.

 

 

Men√ľ